Dr. Iwan Nantschev

Sarkopenie

Warum Muskelschwäche so gefährlich ist und was man am besten dagegen tun kann.

 

Einleitung

Der Verlust an körperlicher Kraft ist ein Phänomen, das jeden Menschen mit dem Älterwerden betrifft.

Der medizinische Begriff „Sarkopenie“ (eine Wortschöpfung aus dem Griechischen: sarx steht für „Fleisch“ und penia für „Mangel“) bezeichnet die Abnahme bzw. den Mangel an Muskelmasse und Muskelkraft.

Dies führt vor allem mit zunehmendem Alter zu mannigfaltigen Problemen: Knochenmineralverlust (Osteoporose), Verlust des Gleichgewichts und der Koordination, Gefahr von Stürzen und Knochenbrüchen. Der zusätzliche Mangel an körperlicher Bewegung in Verbindung mit einer sitzenden Lebensweise führt zu Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit oder Einschränkungen im Bewegungsapparat (fast jeder über 40 klagt irgendwann über Rücken- und Knieschmerzen). Die Folgen sind ein allmähliches Abgleiten in einen „chronischen Krankheitszustand“ und ein Verlust an Lebensqualität.

 

Körperliche (Muskel)Kraft ist eine der wichtigsten Eigenschaften unseres Lebens.

Kraft beeinflusst unsere Leistungsfähigkeit, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit, Flexibilität, Koordination, Gleichgewicht – also alle Aspekte der körperlichen Fitness.

 

Wie kann nun Muskelabbau verhindert werden?

Nun, die Antwort ist relativ einfach:

Regelmäßiges Krafttraining, eiweißreiche Ernährung und ausreichende Regeneration

Medikamente, die den Muskelaufbau fördern (anabole Steroide) haben schwerwiegende Nebenwirkungen und sind als Dopingmittel geächtet.

 

Im nächsten Teil meines Blogs werde über die Grundaspekte eines effektiven Krafttrainings schreiben und wie es mit einfachen Mitteln gelingen kann, rasch effektiv und sicher stärker zu werden.